30. November 2020 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Weber / Krommer – Eric Hoeprich / London Haydn Quartet

Weber / Krommer – Eric Hoeprich / London Haydn Quartet
Weber / Krommer – Eric Hoeprich / London Haydn Quartet

Neben den Klarinettenquintetten von Mozart, Brahms und Reger, die in wundervoller kompositorischer Beziehung zueinander stehen, hat wohl nur das Quintett von Carl Maria von Weber den Weg ins Repertoire gefunden. Trotzdem konnte es nie dieselbe Aufmerksamkeit für sich beanspruchen – weil es eben doch um einiges konzertanter und weit weniger kammermusikalisch gedacht ist (Weber schrieb nie ein Streichquartett). Dass dies ästhetisch keinen Makel darstellt, sondern hier die Besetzung lediglich von einer anderen Warte aus gedacht wurde (auch mit Blick auf Heinrich Baermann, für den das Werk entstand), ist in der Rezeption längst kein Hindernis mehr, zumal der bisweilen opernhafte Gestus durch die späteren Klarinettenkonzerte sanktioniert erscheint. Das Besondere an dieser Einspielung ist freilich das verwendete Instrument – ein moderner Nachbau eines von Baermann verwendeten 12-Klappen-Modells, mit dem plötzlich Tonleitern einheitlich intoniert werden können, brillante Passagen möglich wurden und dennoch der Klang (anders als heute) eher offen blieb.

Anzeige

Wie sehr sich die Zeitgenossen an Mozarts Werk orientierten, lässt sich am Quintett op. 95 (1803) von Franz Krommer bestens nachvollziehen, auch wenn der Kopfsatz ebenso ungewöhnlich wie überraschend mit einem ordentlichen Fugato beginnt, das den Einsatz der Klarinette vorbereitet. Klanglich hoch interessant sind dabei die von Krommer vorgeschriebenen zwei Bratschen, mit denen sonor die Mittellage betont wird. Die vorzügliche Einspielung überzeugt vor allem durch die Selbstverständlichkeit, mit der die Werke ohne szenische Zuspitzung (Weber) realisiert werden. Dazu trägt das wundervoll eingefangene ausgewogene Spiel der Streicher bei; an erster Stelle ist es aber Eric Hoeprich, der seiner Klarinette und all ihren Registern Witz, Kantabilität und Frische entlockt.


Carl Maria von Weber. Klarinettenquintett B-Dur op. 34; Heinrich Baermann. Adagio aus dem Klarinettenquintett Es-Dur op. 25/3; Franz Krommer. Klarinettenquintett B-Dur op. 95
Eric Hoeprich (Klarinette), London Haydn Quartet
Glossa GCD 920610 (2019)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

 

HörBarJoseph Elsner: Chamber Music – Trio Margaux and Guests >>
close

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige