20. September 2021 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Haydn op. 76 / The London Haydn Quartet

Teil 3 von 5 in Michael Kubes HörBar #035 – Schiff ahoi
Haydn op. 76 / The London Haydn Quartet
Haydn op. 76 / The London Haydn Quartet

Beethoven und Schubert hatten davon nur eine ungefähre Vorstellung, von Mozart ist nichts überliefert, Haydn aber berichtet selbst Anfang 1790 in einem Brief über seinen Respekt vor dem Meer und der Seekrankheit, als er den Ärmelkanal zwischen Calais und Dover überquerte: «wehrend der ganzen überfahrt bliebe ich oben auf den schif um das ungeheure Thier das Meer satsam zu betrachten, solange es windstill war, förchtete ich mich nicht, zulezt aber, da der immer stärckere wind ausbrach und ich die heranschlagende ungestimme hohe wellen sahe, überfiel mich eine kleine angst, und mit dieser eine kleine üblichkeit.» Wieviel angenehmer wird es auf der Themse gewesen sein, wie beispielsweise vor der Westminster Bridge (wie auf dem Cover).

Anzeige

So offen wie Haydn neue Eindrücke aufgesaugt zu haben scheint, so anhaltend kreativ gestaltete sich seine Erfindungsgabe – bis hinein in seinen letzten großen Sixpack an Streichquartetten. Und so bildet das dem Grafen Erdödy gewidmeten op. 76 bis heute auch interpretatorisch eine große Herausforderung: Wie umgehen mit dem Spiel zwischen polyphoner und fast schon orchestraler Faktur (Nr. 1)? Wie die mitunter ausschweifenden Harmonien sauber fassen (Nr. 5)? Wie das gelegentlich ausbrechende Feuer im Ausdruck kontrollieren, ohne es zu löschen (Nr. 2)?

Fast anderthalb Jahrzehnte schon setzt sich das London Haydn Quartet mit den Werkes des Namensgebers auf Tonträger auseinander. Dies geschieht auf eine Weise, die immer wieder verblüfft: Statt das Bewährte auf die mit Darmsaiten bespannten Instrumente zu übertragen, werden die Originalitäten der Kompositionen hervorgeholt. Dabei mutet der Klang des Ensembles offener, aber eben weniger abgerundet an; gewonnen wird dadurch eine weitaus stärkere Charakterisierung des Individuellen. Selbstbewusst wird so auch das Allegro des Quinten-Quartetts bedeutend langsamer angegangen als gewöhnlich, wodurch der Satz vielschichtiger wirkt, als wenn man ihn (ja, ich mag das auch) in einem Furioso enden lässt. Emotionen werden hier dennoch nicht unter einer gepuderten Perücke versteckt; sie werden eben beherrscht und lassen dann auch Kontraste im Detail zu, bis hin zu nahe liegenden volksmusikalischen Allusionen (Nr. 3) oder eigenartigen Farbwirkungen unterschiedlicher Harmonien (Nr. 4). Einen etwas direkteren Ton hätte ich mir dennoch gewünscht.


Joseph Haydn; Streichquartette op. 76
The London Haydn Quartet

Hyperion CDA 68335 (2020)

 

 

HörBar<< J. B. Chr. Freislich: KantatenJuan Sebastian Elkano / Euskal Barrokensemble >>
close
hoerbar_nmz

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige