13. Juni 2021 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch
Messes de Barcelone, Messe d'Apt – Ensemble Gilles Binchois

Messes de Barcelone, Messe d’Apt – Ensemble Gilles Binchois

Teil 5 von 5 in Michael Kubes HörBar #025 – Mittelalterliche Musik

Wie so oft stehen auch hier die Beinamen «Barcelona» und «Apt» lediglich für den derzeitigen Aufbewahrungsort der Manuskripte der singulär überlieferten Mess-Vertonungen. Entstanden sind die Werke bzw. die zu diesen kompilierten Einzelsätze in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts, mit einiger Sicherheit in Aragonien bzw. am Hofe der Gegenpäpste in Avignon. Nicht einheitlich zyklisch angelegt (wie bereits bei Machaut oder später im 15. Jahrhundert), zeigen die Stücke eine durchwegs auf höchstem Niveau stehende Kompositionskunst, das aus Apt lässt sich dabei stilistisch eher einer «Proto-Renaissance» als der noch lebendigen «Ars subtilior»

Weiterlesen
The Saint and the Sultan – Pera Ensemble

The Saint and the Sultan – Pera Ensemble

Teil 4 von 5 in Michael Kubes HörBar #025 – Mittelalterliche Musik

Es müssen furchtbare Zeiten gewesen sein, als die Römische Kirche einmal wieder zum Kreuzzug gen Jerusalem aufrief und Franz von Assisi einem prachtliebenden Papst seine asketische Sicht auf den Glauben entgegensetzte. Musikalisch bildete zu jener Zeit offenbar das Mittelmeer noch einen lebendigen kulturellen Transferraum, über den sich Orient und Okzident austauschten. Davon versucht diese Doppel-CD des in Istanbul gegründeten Pera Ensembles zu erzählen. Tatsächlich hört sich vieles verblüffend verwandt an. Doch genau hier muss Kritik ansetzen: Überliefert sind allenfalls Texte und Melodiegerüste – alles andere ist freie Improvisation. Wirklich historisch

Weiterlesen
Musique pour Notre-Dame de Paris – Ensemble Organum

Musique pour Notre-Dame de Paris – Ensemble Organum

Teil 3 von 5 in Michael Kubes HörBar #025 – Mittelalterliche Musik

Mit dieser Neuauflage wird eine der aufregendsten Einspielungen der um 1360 entstandenen Messe de Notre Dame von Guillaume de Machaut wieder auf CD verfügbar. Diese Messe gilt als die erste vierstimmige Vertonung des Ordinariums, die nachweislich von einem einzigen Komponisten stammt – zudem von einem, der sich auch schon als solcher verstand und reflektierte. Machaut (ca. 1300–1377) war, abgesichert durch eine Domherrenpfründe, im modernen Sinne freischaffend tätig und ließ seine Werke in gleich mehreren Handschriften gesammelt überliefern – ein ebenfalls sehr moderner, enzyklopädischer Zug, der dazu beitrug, dass sich überhaupt

Weiterlesen
Vox clara – Schola Cantorum Riga

Vox clara – Schola Cantorum Riga

Teil 2 von 5 in Michael Kubes HörBar #025 – Mittelalterliche Musik

In hiesigen Längengeraden vollkommen unbekannt, bietet das lettische Label Skani eine Fülle teilweise hervorragender Produktionen. Auch diese CD erweist sich rasch als ein Meisterstück: hinsichtlich einer wunderbaren Raumakustik, die Präsenz und Weite auf ganz natürliche Weise verbindet, eines besonderen Repertoires mit Gesängen des 12.–15. Jahrhunderts aus Riga, Hamburg, Lund und Limoges sowie einer berückenden Farbigkeit, die sich nicht exponiert, sondern einfach aus der Fülle schöpft. Dies gilt für die Gregorianischen Gesänge (Antiphonen und Hymnen) ebenso wie für die ohnehin freier zu gestaltenden Stücke (wie Conductus und Lauda). Da die Quellen

Weiterlesen
Chants Grégoriens – Saint-Benoît-du-Lac

Chants Grégoriens – Saint-Benoît-du-Lac

Teil 1 von 5 in Michael Kubes HörBar #025 – Mittelalterliche Musik

Gleich sieben Einzelveröffentlichungen werden hier in einem Papp-Schuber zusammengefasst. Dokumentiert wird die Tradition des Gregorianischen Gesangs im Kloster Saint-Benoît-du-Lac, das idyllisch im Osten Kanadas (Quebec) gelegen ist. Die Aufnahmen stammen alle (dem Copyright folgend) aus der ersten Hälfte der 1990er Jahre und sind damit schon selbst historisch geworden. Sie stehen in Zusammenhang mit der Erneuerung und Bewahrung des Gesanges, ähnlich dem Kloster Solesmes im französischen Pays de la Loire. Charakteristisch für die Authentizität dieser Schola ist die gleichbleibende, sich nur in Nuancen verändernde Klangfarbe. Ohnehin stehen pro CD eher einzelne

Weiterlesen
Voix du ciel. Polyphonies médiévales et chants sacrés

Voix du ciel. Polyphonies médiévales et chants sacrés – Ensemble Gilles Binchois

Teil 6 von 6 in Michael Kubes HörBar #011 – Alte Musik

Man muss zuerst einmal suchen, um die Anlage diese Doppel-Albums zu verstehen. Schließlich aber hilft die Website des Ensembles: Es handelt sich letztendlich um eine Kompilation von Stücken aus den letzten sieben CDs des Ensembles Gilles Binchois, das aktuell auf seinen 40. Geburtstag zurückschauen kann. In die zurückliegenden Jahrzehnte fallen dabei nicht nur zahlreiche Auszeichnungen, sondern auch ein Generationenwechsel. Was bleibt, sind sehr genau ausgehörte, konzentrierte und nur sparsam mit Instrumenten angereicherte Realisationen eines vielfach mehr als 800 Jahre entfernten Repertoires. Dass sich die Stimmen dabei nicht immer in Konsonanzen

Weiterlesen
Alfonso X el Sabio: Cantigas de Santa Maria – Jordi Savall u.a.

Alfonso X el Sabio: Cantigas de Santa Maria – Jordi Savall u.a.

Teil 4 von 6 in Michael Kubes HörBar #011 – Alte Musik

Nach 25 Jahren (wieder) verfügbar, setzen die Aufnahmen dieser CD ein Denkmal für Alfons X von Kastilien (1221–1284), jedenfalls für seine in den Cantigas de Santa Maria versammelten Dichtungen und Vertonungen. Von den 420 Nummern des Codex wurden 14 realisiert – farbenprächtig gesungen und gespielt durch ein verblüffend großes Ensemble mit Klängen zwischen Okzident und Orient. Auch wenn bei diesen Realisierungen vieles Spekulation blieben muss, so gewinnt man am Ende doch eine recht lebendige Vorstellung über das Musizieren der Troubadours jener Zeit: Rhythmisch lange nicht so anspruchsvoll wie das Repertoire

Weiterlesen
Splendor da ciel. Rediscovered Music from a Florentine Manuscript

Splendor da ciel. Rediscovered Music from a Florentine Manuscript

Teil 2 von 6 in Michael Kubes HörBar #011 – Alte Musik

Umweltbewusst nutzen wir heute selbstverständlich die Rückseite eines längst verbrauchten Papiers für flüchtige Notizen. Vor vielen Jahrhunderten wendete man ein ähnliches Verfahren an, um wertvolles Pergament nochmals zu beschreiben: Mehr oder weniger sorgfältig wurde dazu die Buchbindung gelöst, ältere, offenbar wertlos gewordene Beschriftungen auf den Blättern ausrasiert und am Ende wieder ein neues Konvolut gebunden. Die ältere Schicht scheint meist endgültig verloren, so auch bei einer umfangreichen Handschrift mit Musikrepertoire aus dem italienischen Trecento, die ab 1504 in Florenz für ein Verzeichnis über Erwerb und Vermietung von Immobilien weitergenutzt wurde.

Weiterlesen