14. Mai 2021 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch
Heisig / Klare (2020)

Heisig / Klare (2020)

Aber wie geht denn das denn. Phonola gestanzt und Saxophon Improvisationen darüber. Da gibt es die Bezüge zurück in die Welt Conlon Nancarrows, der seinem Klavier über die programmierten Rollen Klänge und Spielstrukturen abverlangte, die bisher wohl niemand so wagte. Gut, das ist eben programmiert. Da ist Null Luft für Interventionen. Mit der Phonola ist das ein bisschen anders. Die wird vor die Tastatur gesetzt und der Musiker hat immer noch gewisse Möglichkeiten der Einflussnahme. Tempo, Pedal. Das hört man! Mit dem Altsaxophonisten Jan Klare kommt man so ins Gespräch.

Weiterlesen
Trio ELF: Fram (2021)

Trio ELF: Fram (2021)

Nach wenigen Sekunden ist es schon wieder da: das Trio-ELF-Gefühl. Das Gefühl, dass wir es mit einer Musik zu tun haben, für die die Kategorie Jazz nur noch eine Hilfsbezeichnung ist. „Fram“, das Titel- und Auftaktstück der neuen Scheibe, ballert uns seinen motorischen Beat nach anfänglichem rhythmischen Vexierspiel derart gnadenlos um die Ohren, dass es eine wahre Freude ist. Ein repetiertes „b“ läuft hypnotisch im Klavier durch. Keine Zeit zum Atemholen. Seit über 15 Jahren kultivieren Drummer Gerwin Eisenhauer und Pianist Walter Lang mit wechselnden Bassisten nun schon diesen unverwechselbaren

Weiterlesen
Tobias Meinhart: The Painter (2021)

Tobias Meinhart: The Painter (2021)

Selten hat mich eine Jazz-Platte beim allerersten Hören so in den Bann gezogen wie die Musik dieses Sextetts. „The Painter“ zeigt Tobias Meinhart bereits in voller musikalischer Auflösung als Komponisten und Musiker. Faszinierende Songstrukturen, sofort überzeugende Musikalität aller Beteiligten, eine Abmischung im Klang der CD, die präzise und seelen- und druckvoll ist. Noch in den wirrsten Strukturen gleich zu Beginn des ersten Tracks „White Bear“ im Duo des Bassisten Matt Penman mit dem Schlagzeuger Obed Calvaire steckt viel kinetische Energie, aber wie selbstverständlich fädelt da Gitarrist Charles Altura ein, danach

Weiterlesen
Louis Sclavis: Characters On A Wall (2019)

Louis Sclavis: Characters On A Wall (2019)

Kann virtuose musikalische Artistik bedrücken? Ja. Selbstverständlich. Messiaens «Quatuor pour la fin du temps» zeigt das ebenso wie eine Alban Bergs «Lyrische Suite» für Streichquartett oder «Die Soldaten» von Bernd Alois Zimmermann. Das Schöne im Ton findet seine Resonanz im Körper der Hörenden. Das Cover der Aufnahme dieses Quartetts zeigt im Zentrum eine Person, gemalt an die Mauer, die in Israel Welten trennt, auf Abstand halten soll. Zur Kunst gehört die Differenz so wie die Einheit. Deutlich spürt man die Gleichzeitigkeit in dem letzten Stück der Platte «Darwich dans la

Weiterlesen
Martin Vatter: Homeland (2018)

Martin Vatter: Homeland (2018)

Vorweg: Klangtechnisch ist diese Aufnahmesession des Pianisten Martin Vatter bis ins Verklingen der Pianos bis in den letzten Nachhall superb abgemischt und aufgenommen. Selbst wer die ästhetische Haltung hinter den Stücken nicht mag, darf sich anhören, was Tontechnik vermag. Aufgenommen im „legendären“ MPS-Studio Villingen. Musikalisch bietet Martin Vatter total solide Klangkunst in postromantischer Jazzlage. Das ist süffig, das fließt ohne anzuecken, was ja auch an sich kein ästhetisches Kriterium wäre. Die musikalischen Überraschungen innerhalb der Tracks sind eher filigraner Art. Man muss da sich selbst eben zwischen den Wohllaut schieben

Weiterlesen
Nicole Johänntgen: Henry III [2021]

Nicole Johänntgen: Henry III [2021]

Live und analog mal schnell auf zwei Spuren mitgeschnitten kommt dieses Gute-Laune-Quartett sofort in die Spur. Es dampft ordentlich groovy stampfend durch die Nacht. Eine wunderbare Besetzung mit den drei Bläsern zu dem kleinen Schlagzeug. Es saftelt sich da leicht über den Dancefloor oder durch den musikalischen Kriechkeller. Die Anklänge an Ursprungstöne des Jazz sind unüberhörbar. Gleichwohl ist dies Musik des 21. Jahrhunderts. Denn die Musiker*innen haben natürlich die Musikgeschichte des Jazz mit allem, was ist, in sich aufgesaugt und geben diese in höchst überrumpelndem Purismus mitzuckungsansteckend wieder zurück. Hörspaß

Weiterlesen
Bobby Previte, Jamie Saft, Nels Cline: Music from the Early 21st Century [2020]

Bobby Previte, Jamie Saft, Nels Cline: Music from the Early 21st Century [2020]

Kraut und Rüben. Was für ein musikalischer Unsinn! Also im besten aller Sinne, dem der Sinns von Unsinn. Wer hat denen das erlaubt. Man stelle sich vor, man kreuze einen Flipper mit dem Computerspiel Pong. Es erscheint ein musikalischer Hybrid. Bitte das letzte Stück zuerst hören. Mini Moog in seiner besten Form, dazu Krachgitarre über einem gar bärtigen Rock-Beat. Macht man das jetzt so, ist das ein Rückblick auf das früher 21. Jahrhundert. Von welcher Perspektive bitte aus? Von der radikal individualisierten Seite, der nichts heilig ist und die sich

Weiterlesen
Ron Davis: The Instrumental Music Liberation Front [2020]

Ron Davis: The Instrumental Music Liberation Front [2020]

Oh, das geht schief. Auf welchem Niveau aber nur. Leider war mein erster Gedanke, da geht es um allgemeine Befreiung. So wie bei Charlie Hadens „Liberation Music Orchestra“. Also schon mal Herbert Marcuse rausgeholt und ein paar Latschen übergestreift. Aber genau Lesen macht bekanntlich schlau. Es geht nämlich um nicht Geringeres als die Befreiung der Instrumentalmusik aus den Fängen und Vorherrschaft der Vokalmusik. «Ron believes that instrumental music has recently disappeared amongst an ocean of vocals and words. This transgression is one that Ron wants to overturn with his 13th

Weiterlesen
Ulrich Drechsler: Caramel [2020]

Ulrich Drechsler: Caramel [2020]

«„Caramel“ combines the freedom of improvisation with the structural clarity and discipline of classical music, the intensity and emotion of oriental music with the understanding of minimalism and space of Scandinavian music and much, much more.» Das ist alles zusammen nicht gerade ganz wenig. So hört man es diesem hochambitionierten Projekt auch an. Es eignet ihm ein geradezu symphonischer Charakter, klingt bisweilen wie eine Mischung aus Hörspiel und Filmmusik; oben drauf eine Schippe Tiefschürfung. Aus der Gestaltung der CD mit seinem Booklet geht nicht hervor, was dem Klarinettisten, Komponisten und

Weiterlesen
Marcel & The Bathing Birds: Tweet [2020]

Marcel & The Bathing Birds: Tweet [2020]

Krudes Zeugs. Eine schöne Besetzung, so mit zwei Blasenden und ohne Klavier. Das macht die Faktur dieses Quartetts durchlässig für viel musikalisches Geschnipsel. Wären das nicht die zusammengefalteten Chorusse für die man sich versammelt, wäre es eine gemütliche Sause ohne Wolkigkeit. Es wird viel gezwitschert mit mehr als 280 Tönen, vielmehr mit abstrakten Linien wie beim Mikado sensibel, zerbrechlich und zugleich bestimmt die Musik zusammengebaut. Dabei sind jedoch immer kleine Sammlungsphasen, in die man sich bequem zurückfallen lassen könnte, wie beim Track 8 „Gasthaus der verbrannten Diktatoren“. Wenn da nicht

Weiterlesen
Michael Leonhart Orchestra: Suite Extracts Vol. 1 [2019]

Michael Leonhart Orchestra: Suite Extracts Vol. 1 [2019]

Suppe. Es suppt. Musikalisches Gemüse, mal köchelt es, dann kocht es, mal schnurgelt es, dann zieht es durch an den vielen Gewürz-Zutaten. Das Michael Leonhart Orchestra vereint unter sich viele bekannte Musiker*innen. Statt Orchestra wäre wohl die Bezeichnung eines Big Ensembles passender. Denn immer wieder schälen sich kleinere Ensembles zu eigenen musikalische Entitäten zusammen. Eine Jazziversum mit soliden charakteristischen Planeten in den Umlaufbahnen. Und ja. Eine Suppe kann auch so ein Universum sein. Ornette Colemans „Lonely Woman“ wird da eingebettet in „Big Bottom“ – das ist schon schräg, aber es

Weiterlesen
The NuH[u]ssel Orchestra: The Forest [2019]

The NuH[u]ssel Orchestra: The Forest [2019]

Die Platte knallt. Dabei startet sie ganz harmlos im Streichquartett-Ton und tut so, als sei sie ein neues Werk von Arvo Pärt. Nennt sich „Ouverture“ – nur was tured sie over? Track zwei fährt da umgebremst hinein und spannt ein mexikanisch(?)-gefunktes Perkussionssegel auf in das die Bläsersätze immer wieder hineinbrettern. Das wirkt fast unglaubwürdig, so prall wie knall. Aber so geht es dann gleich weiter mit wunderbaren Arrangements, die trotz Satzleere völlig süffig bleiben. Eine Hammond-Orgel, scharfe Gitarrenriffs. Klangurwälder! Die Spannung lässt dabei nie nach, weil auch harmonisch alles eingetaktet

Weiterlesen