22. Mai 2019 nmz – HörBar – täglich dabei und abgeört

Modern String Quartet: The Rite Of Swing [2019]

Was für ein großartiger Titeleinfall. Das schon mal vorab. Das Modern String Quartet (MSQ), das mittlerweile auch schon auf eine über 30-jährige Ensemblegeschichte zurückblicken kann, adaptiert Musik zweier der bedeutendsten Komponisten des letzten Jahrhunderts: Igor Strawinsky und Duke Ellington. Die Version von Strawinskys „Le Sacre du Printemps – The Rite of Spring“ durch das MSQ ist gewagt und wirkt zunächst erstaunlich: Geht das? Versionen für Klavier solo oder zwei Klaviere kennt man ja. Aber da das Klavier, wie wir spätestens seit Hindemith wissen, ein Schlaginstrument ist, hat man sich daran

Weiterlesen

Don Byron, Aruán Ortiz: Random Dances and (A)tonalities [2018]

Gar kammerlich bekümmerte Kammermusik im Bereich der komponiert improvisierten Musik. Das Duo Don Byron und Aruán Ortiz baut sich sein Universum aus wenigen Elementen pro Stück zusammen. Mal einfach Tonrepetitionen im Klavier, um die herum sich weniges ereignet. Oder wie in „Joe Btfsplk“ klopft es sehr reduziert im tiefen Klavierregister. Es ist wunderbar, wie leicht man den Stücken folgen und mitempfinden kann. Überwältigend in der Art und Weise der Zurücknahme. Man muss diese Art des Musizierens einfach lieben. Höhepunkt an Bereitschaft zur Klingbarmachung der Track „Arabesques of a Geometrical Rose

Weiterlesen

Clemens Christian Poetzsch: Remember Tomorrow [2019]

Ja, was denn nun? In seiner Reihe „Neue Meister“ erschien bei Edel dieses 13teilige Werk von Clemens Christian Poetzsch. Klavier solo mit Nachbearbeitung, vom Prinzip her wie bei Francesco Tristano (kürzlich besprochen). Und der Zufall will es gar, dass es hier einen Track gibt, der auf Tokio sich bezieht (Tokio Nights). Das steht dann im Kontrast zu „Neon Leipzig“. Wortwahlproblem: Kontraste im herkömmlichen Sinn sind dieser Musik fern. Das Grundtempo ist: „Langsam“ und damit ist man ganz der Entschleunigungsmode verpflichtet. Was noch resttänzerisch erscheint, wirkt wie hinter einem Schleier aus

Weiterlesen
Ein CD-Cover von Musik Tristanos

Francesco Tristano: Tokyo Stories [2019]

Ein Besuch in Tokyo inspirierte wohl zu diesem Solo-Album mit Gästen wie Michel Portal oder Hiroshi Watanabe. Auf 16 Tracks düstert es in Moll und Moller. Dabei kommt die Musik nicht einmal aus dem sonst gerne in dunklen Graufarben wabernden norwegischen oder im weiteren Sinne skandinavischen Ensembles. Tristanos Musik changiert zwischen Klaviertradition und typischer Jazz-Idiomatik. Das klingt einfach sehr … einfach im besten Sinn. Dabei ist es aber eben mehr als man es vielleicht vermuten würde, wenn man Tristano auch der Neoklassik-Szene zuordnen würde. Frage: Gibt es da so etwas

Weiterlesen
You Don't Know the Life: Jamie Saft, Steve Swallow, Bobby Previte [2019]

Jamie Saft: You Don’t Know the Life [2019]

Lässig-chaotisch kommt das Trio um Jamie Saft auf die Platte. Selten wirken konstruktiv-kompositorische Einfälle im Jazz so einleuchtend, auch wenn sie alles andere als „geradlinig angelegt sind. Die bisweilen gewagt irrealen Arrangements des Trios kommen hintenrum ums Gehirn und finden ihre analytischen Empfindungspunkte. Sagt man so? Man könnte auch einfach sagen: Das kommt voll elastisch rüber. Was kantig wirkt, ist weich, die Ecken sind rund – und umgekehrt! Ist natürlich dem gummiartigen Tonfall der Hammond Orgel zu danken, die bei Saft aber weniger als Instrument mit musikgeschichtlichem Ballast angetönt wird

Weiterlesen
CD Coverbild

Phraim: Phraim [2019]

Kammermusikalisch intimes Musizieren mit leicht herben Nebentönen auf einem Bett geschickt balancierter Arrangements. Mit einer Sängerin dabei, die ziemlich elegant herüberklingt ohne Künstlichkeit. Naja, aber eben alles doch artifiziell, nicht zuletzt auch durch die Tatsache, Aussparungen zu machen, die Einzelstimmen auch im akustischen Raum präzise zu platzieren (Track: Decent). Sehr gut produziert. Virtuos auch der Umgang miteinander im Unisono (Track: Sexual Redemption). Nina Reiter modelliert ihre Stimme in feiner Gesangsarbeit, die immer auf den Punkt kommt, wie im Duo mit Domenic Landolf an der Bassklarinette (Track: I Am Plant). Bunt,

Weiterlesen
Sun Dew: This Secret Cay (EP)

Sun Dew: This Secret Cay (EP)

Eine EP der Combo um Héloïse Lefebvre und Paul Audoynaud, die mit ihrer ersten Veröffentlichung die Latte musikalischen Gewebes und Gewabere sehr hoch gehängt hat. Daran setzen Sun Dew mit ihrem ersten Stück an, das der EP den Namen verliehen hat. Ein fast symphonisches Stimmungsbild, das man gleichwohl schon mehr in Richtung (Art-)Rock (ab-)schieben möchte. Leider erreichen die nachfolgenden Tracks nicht dieses ausgefeilte Arrangement/Kompositions-Niveau. Sie verlieren sich etwas, wirken nicht mehr so selbstredende, sondern „gewollt“. Tritonüsse sind auch nicht immer der musikalischen Wahrheit letzter Schluss. Am schlüssigsten wirkt da noch

Weiterlesen
Benedikt Koch Quintet: True In No Possible World

Benedikt Koch Quintet: True In No Possible World

So schön können Dissonanzen gesetzt sein. So schön wie zu Beginn des ersten Tracks im Klavier solo-Part. Benedikt Koch schöpft aus diesem musikalischen Nucleus eine musikalische Fahrt in dichtere und weitere Klangbilder. Impressionistisch geht es dabei zu, grundreif wie im zweiten Track nach dem die Platte benannt wurde. Die bizarren Unisono-Linien der Bläser wirken dabei keinesfalls überkünstelt, sondern fein gedrechselt. Das Ganze köchelt auf kleiner Flamme und entfaltet so ein eigenes musikalische Aroma. Die Geschmacksknospen gleiten, im Duft schillernd. Keine herben Noten. Selbst die Dissonanzen klagen nicht, sondern knospen. Selbst

Weiterlesen
Travis, Fripp: Between The Silence (3 CD)

Theo Travis, Robert Fripp: Between The Silence (3 CD)

Drei Live-Konzerte aus den Jahren 2009 und 2010. Blasinstrument(e) und E-Gitarre(n) schwirren durch zwei Kirchenräume und ein Spiegelzelt: Musik, die mit der Akustik spielt, zwischendrin leises Regenrauschen, das in Wirklichkeit Publikumsapplaus ist. Man erwarte jetzt nicht ein dichtgefügtes, zur Substanz destilliertes Musikerzeugnis, eher das Gegenteil, was, wenn man ehrlich ist, auf das gleich hineinausläuft. Es ist ein ästhetisches Missverständnis, wenn Knappheit und Weite gegeneinandergerechnet werden. Wenn Einsteins Relativitätstheorie stimmt, dann ist Zeit gerade ja keine fixe Größe. Für den einen vergeht bei den Stücken von Travis die Zeit wie im

Weiterlesen
Chris Gall: Room Of Silence (Piano Solo)

Chris Gall: Room Of Silence (Piano Solo)

Düsterdiebüster. Ein Raum der Stille ist aber auch wirklich schnell gefüllt. Dazu reicht auch ein ein mezzopiano-gespieltes Piano in der Ecke eines Aufnahmestudios. Silence ist aber nicht nur ein physikalische Begriff von Stille, sondern auch ein psychologischer – danach kann die Verdrängung des gewöhnlichen Tongemisches ausreichen. Freilich funktioniert es weniger, wenn das eine nur das andere ersetzt. Beim Spiel von Chris Gall schwankt man da hörend. Zwischen dem Läppischen, dem zarten Klanghauch, dem molligen Wohlton und dem bedeutungsvollen Piepsen (im übertragenen Sinn). Schön wirds, wo Gall mit einer grazilen Simplizität

Weiterlesen
Rainer Böhm: Hýdōr (Piano Works XII)

Rainer Böhm: Hýdōr (Piano Works XII)

Karges Klavierspiel bedeutet nicht Unterkomplexität oder Einfallslosigkeit. Ganz sicher bei Rainer Böhm sowieso nicht. Unter Hýdōr sind 13 maximal 6-Minüter. Gleich die beiden Studies zu Beginn, tun wohl, sind in ihrer Struktur sofort aufschließbar, so dass man sich auf der Stelle mit der improvisatorischen Arbeit auseinandersetzen kann. Toll gemacht. Das gilt über den Rest der Platte ebenso, wenngleich die Kompliziertheit der Ideenentwicklung verschiedene Niveaus erreicht. Wo alles so offengelegt wird, spürt man dann genau so Abstufungen bei weniger tragenden Ideen wie in „Badi Bada“. So gewinnt man aber auf der

Weiterlesen
Lars Danielsson – Paolo Fresu: Summerwind

Lars Danielsson – Paolo Fresu: Summerwind

Duos von Violoncello/Kontrabaß und Flügelhorn/Trompete sind so sehr häufig nicht in der Welt des Jazz. Wenn hier zwei ACT- und Jazz-Größen zusammenfinden, ist eines absehbar: Kalt lassen wird das niemand. Die einen sprechen an auf Danielssons sülzig gewürzten Holzsound und dünnen aber effektiven Arrangements, die anderen lieben die hochkultivierte Blastechnik von Paolo Fresu. Eine Mischung, die elegante, feingliedrige Musik erzeugen kann – und es auch tut. Gewiss, die gezupften Akkordbrechungen im Cello sind auf die Dauer auch schon mal, sagen wir mal, wenig innovativ – ein bisschen wie Alberti-Bass-Jazz. Vielleicht

Weiterlesen