26. Oktober 2021 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch
Fleischwolf – Einst

Fleischwolf – Einst

Auch nicht ganz alltäglich: Ein Duo, bestehend aus Violine/Viola und Computer. Nennt sich Duo Fleischwolf und besteht aus Gunda Gottschalk (violin, alto, voice), Achim Konrad (computer). Man weiß nicht so ganz, wohin das Duo musikalisch zielt, rauschende Partys sind es nicht, Rauschendes ist es auch nicht. Assoziationen mit dem Bild des Fleischwolfs, durch den da Musik gedreht wird, bieten sich zwar sofort an, aber laufen ins Leere. Das sehen die Musiker:innen allerdings in ihrer Selbstbeschreibung durchaus anders. „Das Paradigma hinter den meisten Tracks dieses Albums: Gunda liefert mit ihren Geigen

Weiterlesen
Fumio Yasuda

Fumio Yasuda – My Choice

Das sitzt von Anbeginn. Bei einer Rezensionsstrecke hört man sich einige CDs im schnellen Durchgang an. Und sagt sich so: Ja, mmmh, interessant. Und dann gibt welche, die ziehen sofort die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Können Sie mir das mal erklären. Dabei sind es doch nur Klaviertöne zu Beginn! „Kakyoku“, der erste Track. Fumio Yasuda hat hier eine CD zusammengestellt mit Stücken anderer, aber vor allem seiner eigenen. Das Konzept kennen die Älteren unter uns von selbstkompilierten Kassetten und CDs, später Sticks, jetzt Playlists. Der Unterschied, die Aufnahmen bestehen aus

Weiterlesen
CD-Cover

Frederico Albanese: The Twelve (2019)

Im Lande des Halls ist alles möglich. Auch diese in sich kreisende und auf der Stelle tretende Musik. Es ist ja nicht so, dass das alles ohne Kunstfertigkeit geschehen würde. So wie ja auch poliertes Chrom an Autofahrzeugen einen Reiz ausübt. Der aufs Auge, dieser aufs Ohr. Der Dreiklang-Terror ist hier noch ein bisschen gebändigt in einem verlangsamten Wechselnoten-Tornado. Wer da sagt, das alles gehe schon in Ordnung, schließlich ist es ja ein Motion Picture Soundtrack, darf damit gerne leben bis ans Ende der Zeit. Die „Neuen Meister“ von heute

Weiterlesen
Travis, Fripp: Between The Silence (3 CD)

Theo Travis, Robert Fripp: Between The Silence (3 CD)

Drei Live-Konzerte aus den Jahren 2009 und 2010. Blasinstrument(e) und E-Gitarre(n) schwirren durch zwei Kirchenräume und ein Spiegelzelt: Musik, die mit der Akustik spielt, zwischendrin leises Regenrauschen, das in Wirklichkeit Publikumsapplaus ist. Man erwarte jetzt nicht ein dichtgefügtes, zur Substanz destilliertes Musikerzeugnis, eher das Gegenteil, was, wenn man ehrlich ist, auf das gleich hineinausläuft. Es ist ein ästhetisches Missverständnis, wenn Knappheit und Weite gegeneinandergerechnet werden. Wenn Einsteins Relativitätstheorie stimmt, dann ist Zeit gerade ja keine fixe Größe. Für den einen vergeht bei den Stücken von Travis die Zeit wie im

Weiterlesen