3. Februar 2023 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Paul Lincke

Paul Lincke
Paul Lincke
Als es im Radio zur Mittagszeit noch Promenadenkonzerte gab, ging es auch mit dem händischen Abwasch etwas flotter, der Kaffee hingegen wurde langsamer aufgebrüht. Inzwischen ist all dies alles aus der Mode gekommen: Ein Spülautomat verrichtet die Arbeit zwischen dem lästigen Ein- und dem freudigen Ausräumen, Kaffeespezialitäten können portionsweise per Knopfdruck flugs aus der Kapsel rausgelassen werden – und die kurzweilige, bis zu zweistündige musikalische Unterhaltung hat schon vor Jahrzehnten ihren Sendeplatz räumen müssen. Ich gebe gern und freimütig zu, dass ich dem damals gespielten Repertoire nur sehr bedingt folgen wollte, vielleicht lag es auch den vielfach recht plüschigen Aufnahmen aus den Rundfunkarchiven. Umso erfreulicher sind die Neueinspielungen dieser von der «leichten Muse» geküssten Partituren, wie man sie etwa mehr und mehr beim Label cpo findet. Erneut wird also in Georgsmarienhütte scheinbar abseitig ausgegraben und (wieder)entdeckt.

Hier ist es die erste Folge mit Ouvertüren von Paul Lincke (1866–1946). Angesichts der Jahreszahlen muss man sich die Augen reiben – sowohl was die biographischen Angaben betrifft wie auch die der Premieren (man vergleiche sie nur einmal mit den Uraufführungsdaten von Mahler-Sinfonien). Vor Jahren hätte man wohl von einem musikalischen Souterrain gesprochen, heute aber werden die in den Ouvertüren gebündelten schmissigen Melodien zurecht als Massenphänomen begriffen und verstanden, das alle Regionen der einstigen Kaiserreiche ergriffen hatte. Manche Tonfolge ist selbst noch im 21. Jahrhundert im kollektiven Gedächtnis präsent oder wird bei sportlichen Vergnügungen unbefangen zitiert; auch nach über 100 Jahren hat die «Berliner Luft» so oder so ihren Reiz. – Unter der Leitung von Ernst Theis nimmt sich das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt (Oder) des Ouvertüren-Reigens mit hoher Professionalität und Präzision an. Aufgenommen in der Frankfurter Messehalle (und unter Corona-Bedingungen) fehlt mir dennoch ein wenig jene Atmosphäre, die diese direkt ansprechende Musik zum Glühen bringt.

Paul Lincke. Overtures Vol. 1
Ouvertüren zu: Berliner Luft (1904); Lysistrata (1903); Casanova (1913); Venus auf Erden (1897); Gri-Gri (1911); Verschmähte Liebe (Walzer); Siamesische Wachtparade (1902); Ouvertüre zu einer Operette (1926); Ouvertüre zu einem Ballett (1919)
Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, Ernst Theis

cpo 555 428-2 (2020)

HörBar<< Albert LortzingJazz & Variety >>
close
hoerbar_nmz

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

DSGVO-Abfrage* *

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Teil 3 von 5 in Michael Kubes HörBar #074 – Happy New Year