3. März 2024 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Anna Katrin Øssursdóttir Egilstrøð / Beinta

Anna Katrin Øssursdóttir Egilstrøð / Beinta
Anna Katrin Øssursdóttir Egilstrøð / Beinta
Es ist die Kraft der Natur und die Kraft der Individuen, die auf diesem Album zu spüren ist. Nicht nur wegen des markanten, dunklen Covers handelt es sich im weitesten Sinne um Nachtgesänge. Sie erzählen in sieben Gesängen von der auf den Färöern legendären Beinta, die weit draußen an der Nordspitze, wo Meer und Himmel ineinander übergehen, die Frau von gleich drei Pfarrern gewesen sein soll – nacheinander, versteht sich. Mit der Zeit wurde sie zur Legende, es wurden Geschichten erzählt und Narrative entwickelt über eine vermutlich sehr ungewöhnliche Frau, deren Spur sich im Jahr 1718 verliert. Dass die färingische Sängerin und Komponistin Anna Katrin Øssursdóttir Egilstrøð (*1981) Teile der Partitur auf Einladung genau am Ort der Erzählung schreiben konnte, macht ihren Anteil an diesem Gemeinschaftswerk auf sehr eigene Weise authentisch.

Was damals wirklich geschah, liegt im Dunkel. Und doch gewinnen Land und Meer und die Einsamkeit am vermeintlichen Ende der Welt hier charakteristische Tongestalt. Anna Katrin Øssursdóttir Egilstrøð und Allan Gravgaard Madsen haben dazu eine Partitur entworfen, die sehr direkt von diesem mehrfachen «outbreak» erzählt – von Natur und Gefühlen, einem «inner place of solace». Die Komposition entwickelt dabei einen Sog, dem man sich kaum entziehen mag, auch wegen der Stimme von Øssursdóttir Egilstrøð, die mit der Folktronica Gruppe Valravn bereits durch mehr als 25 Länder tourte, aber auch Repertoire wie Schönbergs Pierrot Lunaire interpretierte. Hier nun hat sie in Beinta (2015/16) selbst den Gesangspart übernommen und realisiert ihn berückend authentisch – so direkt wie im Pop oder Jazz und so eindrücklich, dass ihr Gesang im Ohr bleibt. Es ist eine Geschichte, die aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, die in ihren Dimensionen schwer zu greifen bleibt, die aber in diesen Klängen wiederaufersteht. Man mag sich darin selbst verlieren – und finden. Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass heute an eher abgelegenen Orten eine Musik entstehen kann, die mit ihrer Intensität alle Gattungsgrenzen sprengt.

Anna Katrin Øssursdóttir Egilstrøð / Allan Gravgaard Madsen. Beinta (2015/16)
Anna Katrin Øssursdóttir Egilstrøð (Stimme) Aarhus Symphony Orchestra, Andreas Delfs

dacapo 8.226187 (2019, 2021)

HörBar<< Henze / Nachtstücke / BanseArnulf Herrmann / Tour de Trance >>
hoerbar_nmz

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

DSGVO-Abfrage* *

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.