26. Juli 2021 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Bjørn Charles Dreyer: Time and Mass

Bjørn Charles Dreyer: Time and Mass
Bjørn Charles Dreyer: Time and Mass

Eine CD, bei der Stille hörbar wird. Auch wenn es für mich immer ein Problem darstellt, wenn eine künstlerische Äußerung als höchst persönliche Seelen­therapie ihres Schöpfers offenbart wird (ist in einem solchen Fall die kritische Auseinandersetzung nicht von Anfang an moralisch-ethisch kompromittiert?), so drängt sich hier nichts auf. Im Gegenteil: Bjørn Charles Dreyer tastet sich mit E-Gitarre oder Piano vorsichtig voran, klanglich unterstützt von einzelnen Musikern und dem Sinfonieorchester aus dem norwegischen Kristiansand.

Anzeige

Sinfonisch wird es allerdings an keiner Stelle – eher sind es einzelne und zudem elektronisch verfremdete Klänge, die zu dem persönlichen Threnos hinzutreten, die Gegen­wart in Zeitlupe an einem vorüberziehen lassen. Das alles hat Stil. Kein Moment greift den Hörer manipulierend an, keine Wendung will überreden. Und genau darin liegt dann auch die Stärke dieses Albums, das alle Grenzen überwindet: Der mit wenigen Klängen entfaltete, schwebende Tonraum ist im emotionalen Bereich zwischen Meditation und Trauer so abstrakt und distanziert gehalten, dass es ganz dem Hörer überlassen bliebt, welche Erinnerungen und Bilder der Ruhe oder des eigenen Verlustes aufgerufen werden.


Bjørn Charles Dreyer: Time and Mass. – Undying-Dying, Entirety for Guitar, Electronics and Orchestra, Entirety for Guitar and Electronics, Germinal, Beneath the Lilac, Time and Mass, The Always Juvenilia, State of Fruition
Bjørn Charles Dreyer, Kristiansand Symphony Orchestra

NXN 4003 (2020)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

 

HörBar<< Clara Iannotta
close
hoerbar_nmz

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige