6. August 2020 nmz – HörBar – unbestechlich / unabhängig / phonokritisch

Wolfgang Amadeus Mozart: Le Testament Symphonique – Le Concert des Nations, Jordi Savall

Wolfgang Amadeus Mozart: Le Testament Symphonique – Le Concert des Nations, Jordi Savall

Mozarts später Sinfonien-Trias nimmt sich Jordi Savall in gewohnt enzyklopädischer Weise an: mit einem dicken mehrsprachigen Booklet, aber auch auf einer Doppel-CD, die den Bezug der Werke untereinander herstellen soll. Die doppelte Abbildung von KV 550 ermöglicht es, einmal die Sinfonien in Es-Dur und g-Moll, ein anderes Mal die in g-Moll und C-Dur unmittelbar aufeinander folgend zu hören (wenn man nicht ohnehin eine kleine Pause machen möchte).

Anzeige

Warum dies aber mit derselben Einspielung geschieht, bliebt ein Rätsel; jedenfalls hätte sich bei einer solchen Disposition die Produktion beider „Fassungen“ geradezu angeboten (sie unterscheiden sich klanglich durch die Einbeziehung von Klarinetten). Interpretatorisch darf von der Produktion nichts Sensationelles erwartet werden. Und doch gibt es immer wieder Passagen, die überraschen und trotz der weiträumigen Akustik gefangen nehmen. Wenn etwa hie und da kleine Freiheiten begegnen, Stimmen in der Faktur anders gewichtet werden oder einfach nur die Holzbläser nach vorne treten. Bei aller ungeschliffenen Kantigkeit und leider auch manchen Temposchwankungen entfaltet sich doch ein fast schon kammermusikalisches Spiel.


Wolfgang Amadeus Mozart: Le Testament Symphonique. Symphonies 39, 40 & 41.
Le Concert des Nations, Jordi Savall
Alia Vox AVSA 9934 (2017/18)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

HörBar<< François-Joseph Gossec: Symphonies op. IV – Deutsche Kammerakademie Neuss, Simon GaudenzJet Set! Classical Glitterati – The New Dutch Academy >>
Anzeige