28. Mai 2024 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Papadimitriou / Klavierkonzert

Papadimitriou / Klavierkonzert
Papadimitriou / Klavierkonzert
Schon in früheren Jahrhunderten gab es hie und da Komponisten, Interpreten wie Organisatoren, die das Musikleben gewissermaßen «in Personalunion» auf sich vereinigten. Ein wenig erinnert daran die Biographie von Dimitris Papadimitriou (geb. 1959), der mehr als ein Jahrzehnt Professor für Komposition am Konservatorium in Athen war, heute aber beim Nationalen Griechischen Rundfunk als Direktor des klassischen Programms, als Generaldirektor des Musiksenders sowie der beiden Sinfonieorchester und des Chores wirkt. Aktuell ist Dimitris Papadimitriou außerdem «Composer in Residence» im Onassis Stegi Cultural Center (Athen). Musikalisch wandelt er zwischen den Welten der (west-)europäischen Klangkultur und mediterraner, orthodoxer, modaler Traditionen mit mehrfach ausgezeichneten Filmscores, einem Musical (Moby Dick) und Kompositionen für den Konzertsaal.

Eine Übersicht über seine ästhetischen und musikalischen Vorstellungen gibt das vorliegende Album – unter anderem mit einem autobiographischen Essay und auktorialen Werkkommentaren. Papadimitriou präsentiert sich dabei als ein Komponist, der bereits in Kindertagen die unterschiedlichsten Mentalitäten und Klänge in sich aufgesogen hat und sehr genau reflektiert, warum sich keine griechische «Nationalschule» entwickelte (und vermutlich auch keine durchschlagende Wirkung entfaltet hätte). Seine eigenen, hier eingespielten Werke hinterlassen jedenfalls einen eher zwiespältigen Eindruck. So ist Papadimitrious Erfahrung im cineastischen Bereich deutlich zu spüren: Er vermag klanglich zu faszinieren und an den musikalischen Verlauf zu binden, malt sehr pastos aus und dürfte damit auch ein eher unerfahrenes Publikum für den Live-Klang eines Orchesters faszinieren. Auf der anderen Seite ergibt sich vielfach Floskelhaftes, so dass die Musik mitunter Gefahr läuft, sich im Verwechselbaren zu verlieren – im virtuos-minimalistischen Painting Soundtrack «Pollock», mehr aber noch im ambitionierten dreiteiligen Klavierkonzert, das Papadimitriou selbst als «Loblied auf das einsame Heldentum des modernen Menschen» bezeichnet.

Dimitris Papadimitriou. Klavierkonzert Nr. 1; Incompleteness; Pollock (Auszug aus «Painting Soundtracks»); Miniatures Suite (Auszüge aus «Dreams Errants»)
Titos Gouvelis (Klavier), Athens State Orchestra, George Petrou

MDG 901 2229-6

HörBar<< Nikos Skalkottas / Dance of the WavesGeorgios Axiotis / A Love Trilogy >>
hoerbar_nmz

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

DSGVO-Abfrage* *

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.