21. April 2024 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Chausson / Poème de l’amour et de la mer

Chausson / Poème de l’amour et de la mer
Chausson / Poème de l’amour et de la mer
Vermutlich gehört Ernest Chausson (1855–1899) zu den prominentesten Opfern eines Fahrradunfalls. Nicht etwa in der Stadt, sondern auf dem Land in der Sommerfrische. Bergabwärts, eine scharfe Kurve, keine oder unzureichende Bremsen, eine Steinmauer. Zu diesem Zeitpunkt waren die beiden hier eingespielten Werke bereits vollendet. Es sind seine wohl bekanntesten, die zwischen 1886 und 1895 entstandenen Oper Le Roi Arthus op. 23 wird noch immer als Geheimtipp gehandelt. Chaussons offenkundige musikalische Nähe zu Richard Wagner bezeichnete Edouard Lalo 1883 einmal als «Wagnérie purulente» (eine Wagner-Vereiterung) – kein Wunder, reiste Chausson doch wie viele andere französische Komponisten gleich mehrfach nach München und Bayreuth, um dort Aufführungen von Parsifal, Tristan und den Meistersingern beizuwohnen.

Das zwischen 1882 und 1890 entstandene dreiteilige Poème de l’amour et de la mer op. 19 (Gedicht von der Liebe und vom Meer) gehört nicht nur wegen seines beträchtlichen Umfangs zu den ambitioniertesten Schöpfungen Chaussons, sondern auch zu den ersten Werken der um die Jahrhundertwende in Frankreich aufblühenden Gattung des Orchesterliedes. Die der Komposition zugrunde liegenden elegischen Verse von Maurice Bouchor (1855–1929) geben die Grundstimmung vergangener Liebe vor, die von Véronique Gens mit ihrem dunkel timbrierten Sopran vorzüglich zum Ausdruck gebracht wird; das von Alexandre Bloch geleitete Orchestre National de Lille umfängt die Stimme in einem geschlossenen Sound und mit dennoch durchhörbaren Details. Wie sehr Chausson von Wagner beeinflusst wurde, zeigt sich kurioserweise eher in der Sinfonie B-Dur, mit zahlreichen verblüffenden Allusionen (2. Satz, Tristan). Das Orchester aus Lille zeigt auch hier seine Fähigkeit zu einer differenzierten, eher weichen als kantigen, durchwegs aber klanggesättigten Interpretation.


Ernest Chausson. Poème de l’amour et de la mer op. 19; Sinfonie B-Dur op. 20
Véronique Gens (Sopran), Orchestre National de Lille, Alexandre Bloch

Alpha ALP 441 (2018)

 

 

HörBar<< Tales of the Sea / Lydia Maria BaderMatthews / A Vision of the Sea >>
hoerbar_nmz

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

DSGVO-Abfrage* *

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.