20. Mai 2024 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Fukio Quartet / Transcend

Fukio Quartet / Transcend
Fukio Quartet / Transcend
Was für ein munteres Kaleidoskop! Das Fukio Quartet (mit Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon) setzt nach 15 Jahren des Bestehens mit seinem zweiten Album einen unüberhörbaren Akzent. Denn die vier Musiker sind vor allem als klanglich abgerundetes Ensembles wahrnehmbar. Und vielleicht sind sie damit auch Teil einer Entwicklung, aus der heraus sich das Saxophonquartett eines Tages als eigenständige Gattung etablieren wird. Zwar wächst das Repertoire (auch das konzertante mit Orchester), doch fehlt es vielfach noch an einem spezifischen Charakter, der die klanglich homogene Formation vom unangefochtenen Streichquartett signifikant unterscheidet. Manche spieltechnischen Kniffs wie etwa das «slapping» als Pizzicato-Ersatz überzeugen zwar klanglich und machen das Arrangement überzeugend, begründen aber noch lange keine neue Gattung.

Vielleicht sollte man tatsächlich eher der Musik zuhören als das Booklet zu lesen. Denn was das Fukio Quartet hier an Repertoire präsentiert, sind Kompositionen, die ganz ohne Verkopfung auskommen. Das betrifft die acht kurzweiligen Tapas von Marc Mellits (1966) ebenso wie die originalen Fantasy Etudes von William Albright (1944–1998). Dass das Saxophonquartett als ästhetisch eigenständige Besetzung (und dann vielleicht auch Gattung) eine Chance hat, zeigen auch die Werke von Caroline Shaw (1982), die mit ihrem sehr kenntnisreichen Entr’acte tief in die Tradition zurückgreift, aber auch auf fast unterhaltsame Art Neues daraus formt. Bleibt am Ende die Komposition von Georg Friedrich Haas (*1953), der es mit der Besetzung sehr ernst genommen und eine originäre Komposition für das Saxophonquartett geschaffen hat, mit den idiomatischen Klängen spielt und diese auch mikrotonal anreichert. Am Ende steht ein Werk, das eine ganz eigene Sogwirkung erzeugt. Eine prächtiges Album mit einer rundum geglückten Mischung ganz unterschiedlicher stilistischer Äußerungen. Bravo!

Marc Mellits. Tapas (2007/14) (arr. von Marc Mellits und Dannel Espinoza); Caroline Shaw. Entr’acte (2011) (arr. von Fukio Quartet); Georg Friedrich Haas. Saxophonquartett (2014); William Albright. Fantasy Etudes (1993/95)
Fukio Quartet

ARS 38 341 (2022)

HörBar<< Adrian Tully / ReflectionsMarcus Weiss / Contemporary Concertos >>
hoerbar_nmz

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

DSGVO-Abfrage* *

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.