23. Mai 2024 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Fieber / Verklärte Nacht

Fieber / Verklärte Nacht
Fieber / Verklärte Nacht
Man muss genau hinsehen – dann entpuppt sich in diesem Fall Schönbergs Verklärte Nacht nicht als Ausgangspunkt dieses fabelhaft konzipierten Albums, sondern bloß als notwendige Ergänzung. Schon zu Beginn traut man den eigenen Ohren kaum: ein als «Sinfonische Dichtung» bezeichneter Orchestergesang von Franz Lehár, der rein gar nichts von Operettenseligkeit spüren lässt, auch wenn dann doch noch ein Walzer einzieht und später sowohl der Radetzky- wie auch der Rákóczi-Marsch (als dessen ungarisches Pendant) ertönt. In der mit Fieber überschriebenen letzten Nummer aus dem fünfteiligen Zyklus Aus eiserner Zeit (1915) präsentiert sich Lehár als ein auf der Höhe der Zeit stehender zeitgenössischer Komponist, spätromantisch auf hoher Temperatur, im Ausdruck nur wenige Schritte von der musikalischen Moderne entfernt. Und dann die Dehmel-Vertonung von Oskar Fried, der seine fast opernhafte Verklärte Nacht (1901) als Szene von bezaubernder, fast ergreifender Schönheit niederschrieb, noch bevor überhaupt das instrumentale Sextett Schönbergs uraufgeführt und gedruckt worden war.

Fried, der später vor allem als Dirigent in Erscheinung trat, erschien das Werk später suspekt: «Mir klingt es selbst zu schön, ich ersaufe in dieser Musik.» Zugleich mutet die Partitur heute wie ein Seismograph jener Zeit an – mehr noch als die zyklisch gestaltete, mit ganz anderen Mitteln arbeitende instrumentale Version aus Wien. Der Kreis wird erweitert durch die Lieder des Abschieds op. 14 (1920/21) von Erich Wolfgang Korngold, entstanden (auch hörend nachvollziehbar!) kurz nach der Toten Stadt – Gesänge, die dann aber doch eine ganz andere ästhetische Richtung einschlagen. Christine Rice und Stuart Skelton versenken sich mit ihren Stimmen geradezu in diese Musik aus einer Zeit der Gratwanderung zwischen äußerem Untergang und innerem Aufbruch. Edward Gardner führt das glühend-warme, sich aber nicht in süffiger Fülle ergehende BBC Symphony Orchestra mit sicherem Gespür und Geschmack. Ein Album, das mit Sicherheit nicht so schnell im Regal verstauben wird.

Franz Lehár. Fieber (1915) für Tenor und Orchester aus dem Liederzyklus Aus eiserner Zeit; Oskar Fried. Verklärte Nacht op. 9 (1901) für Mezzo-Sopran, Tenor und Orchester; Arnold Schönberg. Verklärte Nacht op. 4 (1899, 1917/43) für Streichorchester; Erich Wolfgang Korngold. Lieder des Abschieds op. 14 (1920/21)
Christine Rice (Mezzo), Stuart Skelton (Tenor), BBC Symphony Orchestra, Edward Gardner

Chandos SHSA 5243 (2020)

HörBar<< Arnulf Herrmann / Tour de Trance
hoerbar_nmz

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

DSGVO-Abfrage* *

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.