30. November 2020 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Extra Time – La Serenissima / Adrian Chandler

Extra Time – La Serenissima / Adrian Chandler
Extra Time – La Serenissima / Adrian Chandler

Eher Nachspielzeit als Zugabe. So ist dieses Album entstanden, das auf dem Cover den Eindruck einer namhaften Auswechselbank beim Duschen hinterlässt. Dumm nur, dass die Graphik eine wunderbare Chance vergeben hat: Hängt man nämlich die Shirts von „Albinoni“ und „Vivaldi“ einmal um, so hätte sich mit 1729 ein für die eingespielten Werke guter chronologischer Mittelwert ergeben. Entstanden ist die CD mit dem etwas seltsamen Titel „Extra Time“ tatsächlich durch Werke, mit denen am Ende von Aufnahmesitzungen die noch vorhandene Zeit gefüllt wurde. Diese Tracks lagen dann teilweise in der berüchtigten Schublade, teilweise waren sie auch schon als Download veröffentlicht; zusammengefasst machen sie eine Spielzeit von 72 Minuten aus.

Anzeige

Der Reiz liegt dabei vor allem in den unterschiedlichen Besetzungen mit zwei oder gar vier Trompeten und Pauken und dem Wechsel der Komponisten. Zudem erlaubt das Format auch den Einsatz von unbekannten Namen, um das Ergebnis zu halten: Wo sonst begegnet man Werken von Giuseppe Antonio Brescianello (ca. 1690–1758) oder Nicola Matteis dem Jüngeren (ca. 1678–1737)?

Adrian Chandler erweist sich bei dieser Spielverlängerung als eleganter Sportsman, das Ensemble La Serenissima als gut eingespielte Mannschaft. Beim genaueren Studium des Booklets zeigt sich allerdings anhand der Aufstellungen aus den Jahren 2011, 2015, 2016 und 2019, dass solch ein Ensemble an manchen Positionen mit Wechseln zurechtkommen muss. Die beiden Viererketten in den Violinen stehen zwar stabil, doch auf den Außenpositionen wie auch im Mittelfeld scheint es kaum Stammspieler zu geben. Ob bei dem anhaltend offenen Transfermarkt die Qualität leidet? Weit gefehlt! Ein Spitzenteam kann solche Wechsel ohne weiteres verkraften.

Dennoch: Ich freue mich schon heute auf die nächste CD der Serenissima, die dann auch programmatisch wieder über die ganze Distanz geht.


Extra Time. Concerti von Tomaso Albinoni, Antonio Vivaldi, Giuseppe Antonio Brescianello, Nicola Matteis der Jüngere
La Serenissima, Adian Chandler (Violine, Leitung)
Signum Classics SIGCD 641 99184 (2011–2019)

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

 

 

HörBar<< Vivaldi: Concerti per violino VIII – Le Concert de la Loge / Julien Chauvin
close

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige