5. Dezember 2020 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Kaleidoscope. Beethoven Transcriptions – Mai Kodama (Klavier)

Kaleidoscope. Beethoven Transcriptions – Mai Kodama (Klavier)
Kaleidoscope. Beethoven Transcriptions – Mai Kodama (Klavier)

Unter dem etwas beliebigen Motto „Kaleidoscope“ hat Mai Kodama Klaviertranskriptionen aus dem 19. Jahrhundert versammelt, die im ersten Moment überraschen: Denn neben Saint-Saëns sind auch Balakirev und Mussorgsky mit jeweils zwei Sätzen aus Beethoven’schen Streichquartetten vertreten (op. 59/1 und op. 18/6, ferner op. 59/2 und op. 130, schließlich op. 135).

Anzeige

Doch die namhaften Arrangeure treten nicht hinter ihren Bearbeitungen hervor, handelt es sich doch lediglich um sehr enge, direkte Übertragungen auf das Klavier. Beethoven hingegen zeigte mit seiner eigenen Mozart-Bearbeitung (Finale aus KV 591), wie man richtigerweise für das Klavier transkribiert (ganz so, wie er übrigens seine Klaviersonate op. 14/1 für Streichquartett vollkommen neu setzte).

Am Ende stellt sich die Frage, was diese CD mehr zu bieten hat als sehr kultiviert dargebotene Kuriositäten großer Namen und eine abseitige Rarität als Ersteinspielung. Sie bleibt eine Produktion für den Sammler.


Kaleidoscope. Beethoven Transcriptions
Mai Kodama (Klavier)
Pentatone PTC 5186 841 (2019)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

 

HörBar<< Beethoven: Piano Concertos – Brautigam (Fortepiano) / Kölner Akademie / WillensFranz Joseph Clement: Violinkonzerte – Contzen / WDR Sinfonieorchester / Goebel >>
close
hoerbar_nmz

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige