23. April 2024 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Night on Earth / Ulf Schneider

Night on Earth / Ulf Schneider
Night on Earth / Ulf Schneider
Bevor es mit der Welt zu Ende geht, rasch noch ein paar schöne Stücke zur guten Nacht – diese Gedanken stellen sich nicht nur angesichts des Covers ein. Zum Glück ist es aber noch nicht so weit. Und so bleiben nur die dunklen Stunden des Übergangs, die schon immer den Geist und die Geister angeregt haben, im Sommer sternenklar romantische Gefühle evozieren und im Winter bei Vollmond alles bitterkalt gefrieren lassen. Einige der nächtlichen Geheimnisse vermag dieses Album vielleicht etwas näher zu fassen, jedenfalls beleuchtet es die Nacht auf 27 Tracks aus ganz unterschiedlichen Warten. Für die entsprechende Werkauswahl haben Ulf Schneider und Jan Philip Schulze jedenfalls kräftig im Repertoirefundus gegraben und sind mit vielen Überraschungen fündig geworden.

Dass es dabei nicht nur um romantische Stimmungen, sondern auch um die düsteren Seiten geht, zeigen einige der ausgewählten Nummern – verblüfft wird man allerdings durch die in eine andere Richtung weisenden Fünf Nachtstücke von Hans Werner Henze wie auch durch die Four Nocturnes von George Crumb. Tatsächlich ist es dem Duo Schneider/Schulze auf ingeniöse Weise gelungen, recht unterschiedliche Stimmungsbilder gleichsam zu überblenden – die Nacht gab dabei den Rahmen vor, Vorlieben und Stilhöhe entschieden schließlich die Auswahl. Erwartungsgemäß finden sich in den Titeln oft genug die Stichworte «Nacht» und «Abend», «Wiegenlied» (Berceuse) und «Schlaf». Präsentiert werden auch eine eher osteuropäische wie auch eine skandinavische Abteilung. Bei den ohnehin kurzen Stücken fällt es schwer, Vorlieben zu nennen; unterm Strich beeindrucken aber Henze und Crumb, die sich beide von den festgefahrenen Topoi lösen – und damit auch die Aufmerksamkeit beim Hören wach halten. Die Einspielung ist souverän und klanglich sehr präsent.

Erich Wolfgang Korngold. Serenade aus: der Schneemann; Franz von Vecsey. Nuit du nord; Aram Kkhachaturian. Nocturne aus: Masquerade; Peter Tschaikowsky. Sérénade mélancolique op. 26; Joseph Achron. Hebräisches Wiegenlied op. 35/2; Karol Szymanowski. Notturno e tarantella op. 28; Zdeněk Fibich. Jasná noc; Ferdinand David. Gespenstergeschichte aus: Nachklänge op. 41; Hans Werner Henze. Fünf Nachtstücke; Paul Juon. Berceuse op. 28/3; Gabriel Pierné. Berceuse op. 8; Ottorino Respighi. Berceuse aus: Sei Pezzi P.31; Joaquín Turina. La canción del lunar aus: El poema de una sanluqueña op. 283; Joly Braga Santos. Nocturne op. 1; Hugo Alfvén. Skogen sover op. 28/6; Christian Sinding. Abendlied aus: Drei Stücke op. 89; Jean Sibelius. Berceuse aus: Six Morceaux op. 79; George Crumb. Four Nocturnes (Night Music II); Edward Elgar. Chanson de nuit op. 15/1
Ulf Schneider (Violine), Jan Philip Schulze (Klavier)

Rubicon RCD 1065 (2019)

HörBar<< Verklärte Nacht / Hamburg TrioLa nuit transfigurée / Trio Karénine >>
hoerbar_nmz

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

DSGVO-Abfrage* *

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.