28. Juni 2022 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Johann Sebastian Bach

Johann Sebastian Bach
Johann Sebastian Bach
Wohl selten nur hat eine Edition die Gegenwart der jüngsten Vergangenheit so eindrücklich dokumentiert. Hier ist es jenes Konzert zum Gedenken an die Zerstörung Dresdens, das am 12. Februar 2021 mitgeschnitten wurde, ohne Auditorium über die Bühne der Semperoper ging, dann aber doch erst am 7. Januar 2022 auf CD erschien. Wir werden sicherlich noch etwas länger mit den Nachwehen solcher Lockdown-Produktionen zu tun haben. Es ist aber schon erstaunlich, wie weit diese Zeit bereits jetzt zurückzuliegen scheint. Jedenfalls mutet die Einspielung nach nur 16 Monaten beinahe historisch an: vom Booklettext mit seinen Hintergrundinformationen bis hin zu jenem Foto, auf dem eine medizinische Maske (keine FFP2!) an einem der Streichinstrumente locker über den Wirbeln baumelt. Ein Schnappschuss, der später vielleicht einmal zu kulturgeschichtlichen, wenn nicht gar philosophischen Deutungen Anlass geben wird.

Im zeitlichen Abstand fühlt sich der damalige räumliche Abstand wie eine Kuriosität an. Auch wenn die Besetzung (die Dimensionen der Staatskapelle vor Augen) vergleichsweise klein anmutet, aber eben doch die Größe eines Kammerorchesters hat, und des weiteren über lange Monate hinweg kaum sinnvoll geprobt werden konnte, so muss sich am Ende doch das Ergebnis messen lassen. Dieses ist recht ordentlich gelungen, auch wenn unter den zu berücksichtigenden Umständen nunmal keine aufführungspraktischen Neuerkenntnisse zu erwarten waren. Mit viel Souveränität gleitet die Staatskapelle auch hier mit ihrem samtigen Sound durch Sinfonia und Kantate, folgt einzelnen Akzentuierungen – und vermag so unter der Leitung von Philippe Herreweghe weder zu überraschen noch zu enttäuschen. Dies gilt auch für die Kantate Ich habe genug BWV 82, wobei der dunkle Bassbariton von Krešimir Strazanac nicht ganz so elastisch und deutungssicher ist, wie ich mir das (immer noch Peter Kooij im Ohr) vorstelle. Dorothee Mields gelingt dies auch in der musikalischen Kommunikation weitaus überzeugender. – Die beigegebene Bonus-CD mit Auszügen der Gedenkkonzerte von 1994, 1995 und 2014 (Berlioz, Mahler und Verdi) wirkt unter den Umständen nicht sonderlich glücklich. In der 51. Folge der Edition Staatskapelle Dresden hätte man dem aktuellen Dokument durchaus auch ohne solche Beigaben vertrauen können.

Johann Sebastian Bach. Ich hatte viel Bekümmernis (Sinfonia) BWV 21; Ich habe genug BWV 82; Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen (Sinfonia) BWV 12; Mein Herze schwimmt im Blut BWV 199
Dorothee Mields (Sopran), Krešimir Strazanac (Bassbariton), Sächsische Staatskapelle Dresden, Philippe Herreweghe

Profil PH 21024 (2021)

HörBar<< Friedrich Christian Samuel MohrheimJesu, meine Freude >>
close
hoerbar_nmz

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Teil 2 von 5 in Michael Kubes HörBar #060 – Kantaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.