16. Mai 2022 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Les inAttendus

Les inAttendus
Les inAttendus
Diese Ensemble ist von seiner Besetzung her wirklich «unerwartet». Wie wohl eine Kunst der Fuge mit auf Akkordeon, Violine und Gambe klingen mag? Vor allem erstaunlich durchsichtig in der kontrapunktischen Faktur – und dennoch als ein in sich geschlossenes, homogenes Ganzes. In diesem Fall war die Idee zu dieser ungewöhnlichen «Deutung» bereits 2015 geboren, eingespielt wurde sie im Dezember 2019. Bedenkt man ferner, dass das Akkordeon in den beiden letzten Dekaden im Rahmen der «klassischen Musik» einen ungeheuren Aufschwung erlebt und sich vollauf etabliert hat, mögen nur Puristen mit den Achseln zucken. Das vom Ensemble Les inAttendus eingespielte Ergebnis sollte indes nicht gleichgültig stimmen. So unspezifisch in der Frage der Besetzung Bachs «partitura» ist, so unendlich sind die Möglichkeiten, das Kompendium im Rückspiegel oder ganz gegenwärtig zu interpretieren.

Für die Ernsthaftigkeit des Trio steht bereits der Name von Marianne Muller, einer der etabliertesten Gambist:innen unserer Zeit. Ihr Solo-Album mit Kompositionen von Abel, Telemann und Bach (ZigZag, 2013) ist seit vielen Jahren eines meiner Favoriten, zugleich hat sie gemeinsam mit Vincent Lhermet am Akkordeon schon vor einiger Zeit einen vergleichbaren Spagat glücklich gewagt. Dass es nun nicht bei diesen partiell recht tragischen Poetical Humors blieb (harmonia mundi, 2018), zeigt der Anspruch, in dem sich nun die unkonventionelle Einspielung der Kunst der Fuge nach außen hin realisiert. So wurde das gleichschwebend temperierte Akkordeon auf den tiefen Stimmton (415 Hertz) verpflichtet (Vincent Lhermet spielt daher unentwegt in cis-Moll) und übernimmt lediglich bis zu zwei Stimmen. Dennoch sind die Canones abwechslungsreich gestaltet und sprühen von ungeahnter Lebendigkeit. Ohnehin gelingt Les inAttendus ein erstaunliches Gleichgewicht von analytischer Klarheit und emotionaler Durchdringung. Dass am Ende dann doch die ältliche Gambe die allerletzten Achtel intoniert, wirkt auf seltsame Weise versöhnlich – als zeitgemäßer Blick zurück und in einer (unerfüllten) Erwartung auf Zukünftiges.

Johann Sebastian Bach. Die Kunst der Fuge BWV 1080
Les inAttendus, Vincent Lhermet (Akkordeon), Marianne Muller (Gambe), Alice Piérot (Violine)

harmonia mundi HMM 905313 (2019)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

HörBar<< Eloïse Bella KohnFilippo Gorini >>
close
hoerbar_nmz

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Teil 2 von 5 in Michael Kubes HörBar #056 – Kunst der Fuge