9. August 2022 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Music without movies

Trees on the Roof: Music without movies
Trees on the Roof: Music without movies

Manchmal muss man auch bis auf den Grund eines Sees sehen, um dann festzustellen, dass in ihm kein Wasser ist. Ist das nicht bitter? Die CD mit „Music without movies” gehört von sich aus gesehen in die Kategorie: Easy listening. Darüber müssen wir mal wirklich reden. Easy ist dabei nämlich gar nichts. Jedes Stück klingt hier tatsächlich so, als entstammte es einer x-beliebigen Filmproduktion zu der dann ästhetisch niederschwellige Musik produziert wird, die man irgendwie schon zu kennen glaubt, obwohl kein Ton auf dem anderen sitzt. Easy wird mit der Dauer zum Störfaktor der Wahrnehmung, weil alles klingt wie schon mal da, dabei ist alles krass neu. Am besten entnehmen kann man das dem Bonus-Track „Closed Eyes (Adagietto)“, das die CD beschließt. Aber Vorsicht, ein falscher Mahler kann schon schwer wehtun, so easy er hier reduziert wird. (Für „rbb kultur“ dürfte sich das zur bequemen Sendung unbedingt anbieten.) Eher also ein Malus-Track?

In der Selbstbeschreibung des Projekts heißt es kompatibel: „Die Kompositionen und der Produktionsstil bescheren einen Hörgenuss von Melodien und Harmonien, die in vielfältigen Situationen genossen werden können: beim Entspannen und zur Ruhe kommen, beim Glas Rotwein mit Freundinnen, Freunden, der einen oder dem einen Liebsten.“

Reden wir von etwas anderem. Trees on the roof ist zugleich Ergebnis eines Crowdfunding-Projekts. Dazu liest man: „TREES ON THE ROOF produzieren Instrumentalmusik für Piano, Violine, Electronics unter Mitwirkung zahlreicher Gast-Instrumentalisten und unterstützen unter anderem auch ein nachhaltiges Umpflanzungsprojekt von Monokultur zu klimastabilem Laubmischwald in Mecklenburg Vorpommern.“

Kann man da widersprechen? Knapp 10.000 Euro konnten akquiriert werden. Und sollte uns das nicht versöhnen mit dem Ergebnis, das darüber hinaus offenbar auch dem Bedürfnis eines dafür existenten Publikums dient? Satire darf doch irgendwie auch alles, angeblich. Auch im Geflecht der Preise: Bei Weltbild gibt es die CD für 22,99 Euro, bei jpc 19,99 Euro, bei Bücher.de für 15,99 Euro und bei Amazon für 0,65 Euro (via Medimops, aber neu!) (Zur Sicherheit in dieser Galerie dokumentiert, Datum 1.2.2022.)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dann mal los: „Musik, der man anhört, dass sie langsam gewachsen ist, organisch. In ausgedehnter Studiozeit, in ständiger Evolution. Klavier und Violine, in Dialog und Autonomie. Pur und mit der Magie des Minimalismus …“ – so bei jpc die Beschreibung, Widerstand ist zwecklos …


Trees on the Roof: Music without movies

Künstlerhafen GmbH

 

close
hoerbar_nmz

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

DSGVO-Abfrage* *

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.