27. Oktober 2020 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Dan Weiss Trio Plus 1: Utica Box [2019]

Dan Weiss Trio Plus 1: Utica Box [2019]
Dan Weiss Trio Plus 1: Utica Box [2019]
Das Trio/Quartett um den Schlagzeuger Dan Weiss macht eine Musik, die geradezu bodenlos zu sein scheint. Utica Box besteht aus drei deutlichen langen Tracks mit 17, 11 und 16 Minuten. Dazwischen sind drei deutlich mittellange Stücke gesetzt von um die sechs Minuten und ein kurzes von deutlich knapp zwei Minuten. Da kann deutlich viel passieren. Und das tut es auch deutlich dann, wenn man das Gefühl hat, dass wenig passiert, aber nicht wenig genug, dass man sich in eine manisch-repetitive Ecke des Hörens zurückziehen kann und „etwas“ passieren, und das heißt hier, vorbei- oder durchgehen zu lassen.

Anzeige

Beim ersten Track handelt es sich um eine Wechselspringform aus zwei Ideen. Eine durch das Klavier arabeskenartig geführten Stimme, die in einer Schleife läuft, die im Verbund mit Schlagzeug und Bass als Gleichung das Ungleiche wiederholt, minimal immer wieder stockt und dann abbricht, um im nächsten Teil Klänge zu setzen, die man so stehen lassen kann. Keine Ahnung, ob das auskomponiert ist, oder sich spontan ergibt. Aber die Dinge und damit eben Klänge „stehen“! Danach eine Reprise der ersten Arabesken-Idee, nun im Flow. Und wieder zurück und wieder vor.

Bei Track 4 „Orange“ wirkt die gesamte Struktur der CD wie festgezurrt. Eine Tonsetzkunde in kontrollierter Ekstase – durchaus flanierende, scheinbar gedankenversunken. Na denkt man in Haltung zur Wiederholung des Ungleichgleichen durchaus an Morton Feldmans späte Stücke und dessen frühe in eins. Ebenso abstrakt, aber ganz anders emotionalisiert. Wunderbarer Schluss im Schlagzeug gesetzt, ausufernd.

Eine Platte, die einen so halb mitnimmt und halb stehenlässt. Oder auch ganz das eine oder das andere. Das kommt ganz auf einen selbst an.

Dan Weiss Trio Plus 1: Utica Box [2019]
Sunnyside Records (Goodtogo)

  • Jacob Sacks – piano
  • Thomas Morgan – bass
  • Eivind Opsvik – bass
  • Dan Weiss – drums

released November 8, 2019

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

 

Anzeige