3. Februar 2023 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch
Day & Taxi: Run, The Darkness Will Come!

DAY & TAXI: Run, The Darkness Will Come!

«Unbeeindruckt von Trends bewegt sich DAY & TAXI autonom und unverkennbar an der Schnittstelle von Komposition und Improvisation. DAY & TAXI spielt zeitgenössische Musik, die sich der Vergangenheit bewusst ist, die Gegenwart wahrnimmt und die Zukunft anvisiert.» Schön gesagt. Die Frage ist aber stimmt das auch? Ja, es stimmt, es ist auch gar nicht bezweifelbar. Denn wie sollte man das auch be- oder widerlegen können. Als Kritiker:in könnte man genauso gut sagen: Nö, das kann ich nicht so wahrnehmen. Was ich höre: Das Trio mit Sax, Bass und Schlagzeug gehört

Weiterlesen
AHL6: If Life Were A Liquid

AHL6: If Life Were A Liquid

Der Anfang der Platte ist stark. Es kribbelt sich der Schlagzeuggrundbeat mit eine Basslinie über oder unter oder in denen sich elektronische Blips und Bleeps wuseln, eine Gitarre setzt sich darüber, später die Bläser. Das Teil steht. Zusammengekocht dreht das Stück hoch. Das macht Freude, später zerfaselt es im Synthie und rutscht ab in eine Art durchlässige kreuz- und querrasende Schwubbel-Musik. Ein Bass-Solo dann über ein paar lose Gedanken. Von da aus ziehen die Bläser sich alles nötige heraus, um an den Chorus des Stücks zurückzuweisen, der in erhöhtem Tempo

Weiterlesen
Beyond /W Bernhardt. feat. The Micronaut + Meuroer Mandolinenorchester – Fire & Coal

Beyond /W Bernhardt. feat. The Micronaut + Meuroer Mandolinenorchester – Fire & Coal

Das Volkslied „Kein Feuer, keine Kohle“ ist sicher nicht eines der allerbekanntesten. Dabei gehört es zu den schönsten musikalischen Wundern, die sich eingegraben haben. Rechterhand zwei sehr hübsche Versionen aus dem Fundus von Spotify. Die erste Variante mit dem Rundfunk-Jugendchor Wernigerode. Eine zweite von Hannes Wader sollte nicht unerwähnt bleiben. Man muss da nämlich schon sehr tief suchen, wenn man das Stück in der Fassung mit dem Meuroer Mandolinenorchester finden möchte. Vielleicht ist auch besser, man sucht erst gar nicht. Die Komponistin bezeichnet es auch als abstrakte Interpretation des Volkslieds.

Weiterlesen