30. November 2020 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Gerwin Eisenhauer: 2019 [2020]

Gerwin Eisenhauer: 2019
Gerwin Eisenhauer: 2019

Oh, no. No, ohh. Was ist da in den Schlagzeuger Gerwin Eisenhauer nur für ein Blitz gefahren. Ein Potzblitz, eiderdaus? Natürlich ist es mutig, verwegen, vielleicht auch nur vernünftig, in der heutigen Zeit ein Album zu machen, das nur auf CD, Vinyl oder Tape (Kassette) jeweils in einer Auflage von 200 Stück. Keine Downloads, kein Streaming!

Anzeige

Aber die Tracks lassen einen manchmal doch verwirrt zurück. Track 2 „breathe slowly sabine“ heißt da einer, der aus dem Geist der Künstlichkeit kommt, musikalisch leider dürftig gebaut, geradezu wie in einem motivischen Fleischwolf kaputtgequirlt und mehr gewollt als gekonnt. Das liegt an der Verwendung dieser klanglich üblen Sound Libraries, die in den „!Orchester!“stücken ungestaffelt klanglich alles harmonisch zusuppen. Darin windet sich wie gefangen der Schlagzeuger Gerwin Eisenhauer. Das im Labor erzeugte Orchestergift lähmt aber den musikalische Kultur in der Petrischale des Experiments.

Das ist schade, gerade auch weil es an anderer Stelle mit weniger Pseudoboen wie bei Track 3 „pizza bucks blues“ ganz gut funktioniert und ein nicht übel gerütteltes Stück musikalischer Atemnot herauskommt. So gekonnt muss man schon auch die Zeit entrastern können. Es geht gerade noch gut auf Track 1 „the negative bird“, weil die Texturen übersichtlich genug bleiben oder wie bei Track 6 „an interesting story“, die durch die Mitmusikerinnen Christian Wegscheider (Rhodes) und Sebastian Gieck (Bass) belebt werden und mit dem Speaker Shamoozey und eben Gerwin Eisenhauer am Schlagzeug ein furioses Linienspiel aus sich verheddernden Patterns erzeugen. Das gilt ebenso für Track 4 „orphee room five zero one“, das aber schon deutlich unter den in das Stück projezierten Ideen seltsam stockt – und man denkt, gib‘ doch den Pianoostinati endlich mal einen kleinen Schubs.

Insgesamt hinterlässt „2019“ von Gerwin Eisenhauer leider einen zwiespältigen Eindruck. Optisch ist die Aufnahme ein Augenschmaus. Musikalisch zerfällt die Platte in Extreme.


gerwin eisenhauer: 2019
ant-zen records

tracks: 1 the negative bird 2 breathe slowly sabine 3 pizza bucks blues 4 orphee room five zero one  5 hammered a lot 6 an interesting story 7 what have I learned? 8 july 2019. all music written and performed by gerwin eisenhauer.

additional musicians: 1/6 lyrics composed and performed by shamoozey, 2 bass by tim lefebvre, 1/3 bass by christian diener, 5/7 bass by owen biddle, 4/6/8 bass by sebastian gieck, 1/2 background vocals by lisa wahlandt, 1/4 background vocals by esther baar, 3 background vocals by annika fischer, 3/6 fender rhodes by christian wegscheider.

drums recorded at antscandance studios regensburg germany by michael straube, everything else recorded at home. mixed by mario sütel and gerwin eisenhauer.

 

 

 

close

Der HörBar-Newsletter.

Tragen Sie sich ein, um immer über die neueste Rezension informiert zu werden.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige