27. Oktober 2020 nmz – HörBar – unabhängig / unbestechlich / phonokritisch

Lorenz Kellhuber Trio: Samadhi (2019)

Lorenz Kellhuber Trio: Samadhi (2019)
Lorenz Kellhuber Trio: Samadhi (2019)

Wenn schon, denn schon. Musikalisches Risiko ist ohne Anternative. Im Zentrum dieser Aufnahme steht eine 51-minütige Improvisation. Das Trio mit Lorenz Kellhuber, Felix Henkelhausen und Moritz Baumgärtner lässt es geschehen. Live im Theater Regensburg im Dezember 2018 aufgenommen, kann man und muss man sich dem Klangfunkenflug überlassen. Ohne Eintauchen wird es nichts werden, doch seine Ohren und sein Gehirn muss man dazu nicht abgeben. Diese sind gefordert, mithörend mitzuimprovisieren.

Anzeige

Beiläufig geht hier gar nichts. Dieses Jazztrio macht es einem alles andere als leicht dabei. Ohne extremes Hochdrehen von Virtuositätsgeplänkel treiben es die drei Musiker gleichwohl auf die Spitze der Differenziertheit in der Klanggebung. Keine rhythmische Maschine treibt etwas an, eher stellt Kellhuber in repetitiven Wechselnotenpassagen und repetierten Akkorden über sehr lange Zeit das Grundgrau her, auf dem die Klangfarben von Baumgärtners Schlagzeugspiel Blüten treiben können und der Bass von Henkelhausen Wurzeln schlagen mag. Am Ende bekommen die musikalischen Adern und Bäche wieder Konturen, das Klangdelta strömt hinaus in den Ozean, löst sich auf in improvisierte Abendröte.

Drei Stücke hat Samadhi in denen die Musiker gemeinsam mit ihren Zuhörern „Bitte nicht stören“ fordern. Insgesamt über eine Stunde ein Wegfließen von Musik, eine Klangverschwörung.


Lorenz Kellhuber Trio: Samadhi
Blackbird, 2018

  • Lorenz Kellhuber, piano
  • Felix Henkelhausen, bass
  • Moritz Baumgärtner, drums

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

Anzeige